ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR CLOUD-DIENSTE VON „PRICE INTERNATIONAL“ EOOD / CALLFLOW /


1. ALLGEMEINE INFORMATION

1.1. Diese ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN regeln die Beziehungen zwischen „PRICE INTERNATIONAL“ EOOD / CALLFLOW /, eingetragen im Handelsregister der Registrierungsstelle mit UIC 131194611, mit Sitz und Geschäftsadresse, Sofia 1784, Tsarigradsko Shosse Blvd.135, Telefonnummer: +359 2 874 00 80, E-Mail: office@callflowlab.com, im Folgenden als CALLFLOW bezeichnet, und den Benutzern von CLOUD SERVICES, die von „PRICE INTERNATIONAL“ EOOD bereitgestellt werden.

1.2. 'Benutzer' der Dienste im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist eine natürliche oder juristische Person, die diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen anhand eines Vertrages akzeptiert hat und die von CALLFLOW bereitgestellten Dienste nutzt.

1.3. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind für CALLFLOW und die Benutzer verbindlich, was durch ihre Unterschriften im Vertrag über die Erbringung von Dienstleistungen bestätigt wird.

1.4. Die Annahme dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch Endbenutzer erfolgt schriftlich.

1.5. Für die Zwecke dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist das Vorhandensein von Willenserklärungen der Parteien in elektronischer Form ebenfalls schriftlich zu berücksichtigen.

2. ALLGEMEINE BEDINGUNGEN

2.1. Der Benutzer wählt die Parameter der angebotenen CLOUD SERVICES aus, die vertraglich festgelegt werden. Der Benutzer hat das Recht, nur im vereinbarten Umfang auf die Cloud-Dienste zuzugreifen und diese zu nutzen. Der Benutzer ist für die Nutzung der Cloud-Dienste durch jede Person verantwortlich, die mit dem Benutzernamen und dem Kennwort des Benutzers auf die Cloud-Dienste zugreift.

2.2. Der Benutzer gilt ab dem Datum der Unterzeichnung des Einzelvertrags für die Bereitstellung von Cloud-Diensten als benachrichtigt und ist an diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gebunden. Die einschlägigen Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Fälle, die nicht im Vertrag geregelt sind. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil des Vertrages mit dem Nutzer und für die Parteien bindend, sofern in einem Einzelvertrag nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart worden ist.

2.3. CALLFLOW behält sich das Recht vor, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern. Im Falle einer Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen veröffentlicht CALLFLOW diese auf seiner Website unter: www.callflowlab.com und sendet sie an die E-Mail-Adresse der Benutzer, mit denen CALLFLOW einen Vertrag über die Bereitstellung von Cloud-Diensten abgeschlossen hat. Falls der Benutzer nicht innerhalb von 7 (sieben) Tagen nach dem Erhalt per E-Mail gegen die Annahme der neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen schriftlich Einwände erhebt, gelten diese als von ihm akzeptiert und binden ihn.

3. RECHTE UND VERPFLICHTUNGEN VON CALLFLOW

3.1. CALLFLOW hat Anspruch auf eine rechtzeitige Vergütung der von ihm erbrachten Leistungen, die im Einzelvertrag oder danach vereinbart wurden.

3.2. CALLFLOW hat das Recht, die Nutzung von Cloud Services in einem der folgenden Fälle einzuschränken oder auszusetzen: - wenn es feststellt wird, dass der Nutzer sie in böser Absicht verwendet, was gegen die im Hoheitsgebiet der Republik Bulgarien und der Europäischen Union geltenden Rechtsvorschriften verstößt; - im Falle der Nichterfüllung der vertraglichen Bedingungen durch den Nutzer; - im Falle von Handlungen des Benutzers, die die Interessen von CALLFLOW und / oder die eines anderen Benutzers verletzen; - bei Aktionen, die die normale Nutzung von Cloud-Diensten beeinträchtigen und den damit verbundenen Betrug und / oder Missbrauch.

3.3. CALLFLOW hat das Recht, während der Vertragslaufzeit mit dem Benutzer Änderungen oder Aktualisierungen an den Cloud-Diensten (wie Infrastruktur, Sicherheit, technische Konfigurationen, Anwendungen usw.) vorzunehmen, sowie an der von ihm gepflegten und entwickelten CLOUD-Infrastruktur.

3.4. Um die Qualität des Dienstes zu verbessern, Durchführung von Wartungsarbeiten, Fehlerbehebung und andere damit verbundene Aktivitäten, hat CALLFLOW das Recht, die Bereitstellung des Dienstes vorübergehend einzuschränken oder auszusetzen, indem es keine Entschädigung für den Zeitraum schuldet, in dem der Benutzer den Dienst nicht nutzen kann.

3.5. CALLFLOW verpflichtet sich, einen technischen Support-Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen, der bei der Lösung technischer Probleme im Zusammenhang mit der Nutzung des Dienstes behilflich sein wird. Die Informationen hierzu sind im Einzelvertrag oder in den dazugehörigen Anhängen enthalten.

3.6. CALLFLOW hat den Benutzer über bevorstehende Wartungs- und Reparaturarbeiten an seinem lokalen Netzwerk oder anderen Ausrüstungsgeräten im Zusammenhang mit der Bereitstellung des Dienstes zu benachrichtigen. In diesen Fällen ist CALLFLOW verpflichtet, die Erbringung der Dienstleistung rechtzeitig wieder aufzunehmen, nachdem der Umstand, der Grund für die Aussetzungt war, nicht mehr besteht.

3.7. In Fällen, in denen keine Veränderung der Servicequalität vorgesehen ist, hat CALLFLOW seine Kunden mindestens 24 (vierundzwanzig) Stunden vor Beginn der Prophylaxe-Arbeiten über die geplante Prophylaxe zu informieren.

3.8. In Fällen, in denen eine Veränderung der Servicequalität möglich ist, hat CALLFLOW seine Kunden mindestens 3 (drei) Tage vor Beginn der Prophylaxe über die geplante Prophylaxe zu informieren.

3.9. CALLFLOW bietet technischen Support gemäß dem Anhang, der ein fester Bestandteil des Vertrages mit dem Benutzer ist.

3.10. CALLFLOW bietet Schulungen für Mitarbeiter des Benutzers gemäß dem Anhang an, der ein wesentlicher Bestandteil des Vertrags mit dem Benutzer sind.

3.11. Im Falle einer Beschwerde eines Dritten über die Nutzung des Dienstes unter Verstoß gegen gesetzliche Bestimmungen, moralische Regeln oder die Bestimmungen des Vertrags und der ALLGEMEINEN CALLFLOW-GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN vereinbaren die Parteien, dass CALLFLOW sich das Recht vorbehält, die Bereitstellung des Dienstes oder den Zugang zu den Informationen des Benutzers, vorübergehend einzuschränken, bis der Fall aufgeklärt wird.

3.12. CALLFLOW ist nicht verantwortlich für den Fall, dass aufgrund höherer Gewalt, zufälliger Ereignisse, Internetzugang, technischer oder anderer objektiver Gründe, einschließlich der Anweisungen der zuständigen staatlichen Behörden, für einen bestimmten Zeitraum keine Konnektivität oder kein technischer Betrieb hergestellt werden kann.

3.13. CALLFLOW haftet nicht für Schäden, die der Benutzer Dritten zufügt, und der Benutzer verpflichtet sich, CALLFLOW für Schäden vollständig zu entschädigen, die CALLFLOW an Dritte für vom Benutzer verursachte Schäden gezahlt hat.

3.14. CALLFLOW ist nicht verantwortlich für die Überwindung der Sicherheitsmaßnahmen der technischen Ausrüstung, über die der Service bereitgestellt wird und die zum Verlust von Informationen, zur Verbreitung von Informationen, zum Zugang zu Informationen und zur Einschränkung des Zugangs zu Informationen führt.

3.15. CALLFLOW ist nicht verantwortlich für die Bereitstellung des Zugriffs auf Informationen, den Verlust oder die Änderung von Daten oder Parametern des Dienstes, die aufgrund einer falschen Legitimität eines Dritten, der sich als Benutzer ausgibt, aufgetreten sind, wenn aus den Umständen hervorgegangen werden kann, dass diese Person der Nutzer ist.

3.16. CALLFLOW verpflichtet sich, Dritten keine Daten und Informationen des Benutzers zur Verfügung zu stellen, die auf CALLFLOW-Geräten gespeichert sind, wenn von CALLFLOW bereitgestellten Cloud-Diensten verwendet werden.

3.17. Bei Verwendung von CALLFLOW-Clouddiensten wird die Verbindung zwischen dem Benutzer und CALLFLOW mithilfe von TLS / SSL-Protokollen verschlüsselt.

4. RECHTE UND VERPFLICHTUNGEN DES BENUTZERS

4.1. Der Benutzer hat das Recht, Cloud Services gemäß dem abgeschlossenen Vertrag zu nutzen.

4.2. Der Benutzer hat das Recht, nur mit vorheriger Genehmigung von CALLFLOW von einem Ort außerhalb des Hoheitsgebiets der Republik Bulgarien auf die Verwaltungs- und Betreiber-Weboberfläche für die Fernnutzung des Dienstes zuzugreifen.

4.3. Der Benutzer verpflichtet sich, den Preis für den Service gemäß den in der Vereinbarung und dem von ihm ausgewählten Abonnementplan festgelegten Bedingungen und Fristen zu zahlen, die in Anhang 1 der Vereinbarung beschrieben sind.

4.4. Der Benutzer hat das Recht, den Service nach Treu und Glauben und für den vorgesehenen Zweck zu nutzen.

4.5. Bei der Nutzung des Dienstes darf der Benutzer keine Software, Skripte, Programmiersprachen oder andere Technologien anwenden, die die Nutzung anderer Benutzer erschweren könnten.

4.6. Der Benutzer darf den Dienst nicht zum Erstellen von Internetspielen verwenden.

4.7. Der Benutzer erklärt sich damit einverstanden, den Dienst nicht zur Erzeugung unerwünschter Telefonanrufe zu verwenden. Ein Verstoß gegen diese Anforderung ist ein Grund für die vorübergehende Einstellung des bereitgestellten Dienstes, worüber CALLFLOW den Benutzer informieren wird. Bei einem wiederholten Verstoß hat CALLFLOW das Recht, die Bereitstellung des Dienstes einseitig ohne vorherige Abmahnung zu beenden.

4.8. Der Benutzer ist nicht berechtigt, den Service zu nutzen: - um Daten, Nachrichten, Texte, Computerdateien oder andere Materialien, die gegen das bulgarische Recht, gegen das geltende ausländische Recht, gegen diesen Vertrag, gegen die Internetethik oder -moral verstoßen und die gesetzlichen Rechte Dritter verletzen, in irgendeiner Weise zu veröffentlichen, zu verbreiten oder bereitzustellen . - um Software oder andere Computerdateien, welche Viren oder andere Risiko-Programme oder Risiko-Komponenten enthalten, zu veröffentlichen, zu verteilen oder zur Verfügung zu stellen. - für die Veröffentlichung oder Weitergabe von pornografischem und illegalem Material. - für die Veröffentlichung von Daten, Nachrichten, Texten, Computerdateien oder anderen Materialien, die eine Bedrohung für das menschliche Leben und die körperliche Unversehrtheit darstellen, Diskriminierung fördern, eine faschistische, rassistische oder andere undemokratische Ideologie predigen, deren Inhalt die Menschenrechte oder Freiheiten gemäß der Verfassung und den Gesetzen der Republik Bulgarien verletzt oder internationale Instrumente nutzt, die eine gewaltsame Änderung der Verfassungsordnung, die Begehung eines Verbrechens usw. fordern. - für böswillige Anrufe.

4.9. Der Nutzer verpflichtet sich, seine Rechte und Pflichten aus dieser Vereinbarung ohne vorherige schriftliche Zustimmung von CALLFLOW nicht auf Dritte zu übertragen.

4.10. Der Nutzer muss alle Zugangsdaten, Passwörter und Codes sorgfältig aufbewahren und von Dritten (nicht autorisierten) Dritten fernhalten.

4.11. Der Nutzer muss CALLFLOW unverzüglich informieren, wenn er den Verdacht hat, dass die oben genannten fehlen. Der Nutzer haftet gegenüber CALLFLOW für alle Schäden, die durch Missbrauch entstehen. Alle Zugangsdaten, Passworts und Codes werden elektronisch an den Nutzer an die letzte vom Nutzer angegebene E-Mail-Adresse gesendet.

4.12. Der Nutzer ist für alle Aktivitäten verantwortlich, die von seinem Account ausgegangen sind, unabhängig davon, ob diese von ihm, seinen Mitarbeitern oder Dritten (einschließlich seiner Vertreter oder Subunternehmer) durchgeführt wurden. CALLFLOW ist nicht verantwortlich für Aktivitäten, die mit dem Benutzer-Account ausgeführt werden. Der Nutzer wird die Dienste nur vertragsgemäß nutzen und von deren Missbrauch absehen.

4.13. Der Benutzer verpflichtet sich, CALLFLOW unverzüglich zu benachrichtigen, wenn sein Benutzer-Account nicht autorisiert verwendet wird oder eine andere Sicherheitsverletzung vorliegt. Der Benutzer ist für alle von seinem Account ausgeführten Aktivitäten verantwortlich (mit seinem Benutzernamen und seinem Passwort).

4.14. Der Benutzer verpflichtet sich, alle notwendigen technischen Mittel bereitzustellen, um mit der ihm zur Verfügung gestellten Software arbeiten zu können.

4.15. Die Konfiguration und Wartung des lokalen Netzwerks des Benutzers liegt in seiner eigenen Verantwortung und stellt in keiner Weise eine Verpflichtung für CALLFLOW dar.

4.16. Der Benutzer ist verpflichtet, das Endgerät der Reihe nach so zu konfigurieren, dass der Sprachverkehr auf der Leitung zwischen dem Benutzer und CALLFLOW die höchste Priorität gegenüber dem gesamten anderen Verkehr hat.

4.17. Der Benutzer erklärt, dass er die Bedingungen kennt und diesen zustimmt, dass die Dienste nicht fehlerresistent sind und dass nicht garantiert werden kann, dass sie fehlerfrei und / oder ununterbrochen funktionieren werden, wofür CALLFLOW keine Verantwortung trägt. Die Dienste werden in einer vom Entwickler erstellten und bereitgestellten Form verteilt und zur Verwendung bereitgestellt. Letzterer garantiert nicht, dass der Dienst alle Bedürfnisse und Anforderungen des Benutzers erfüllt. Der Benutzer hat überprüft und sichergestellt, dass die verschiedenen Funktionen des Dienstes seinen Anforderungen und Bedürfnissen entsprechen, welches er durch die Unterzeichnung des Vertrages bestätigt hat.

5. VERANTWORTUNG

5.1. CALLFLOW haftet nur für schuldhaftes Verhalten oder grobe Fahrlässigkeit, haftet für Fahrlässigkeit. Es haftet nicht für entgangenen Gewinn, nicht realisierte Ersparnisse, entgangene Zinsen, indirekte Verluste, immaterielle Schäden oder für Schäden, die aus Ansprüchen Dritter entstehen, oder für verlorene oder geänderte Daten. CALLFLOW übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der übertragenen Daten. Der Nutzer ist verantwortlich für den Inhalt der von ihm aufgenommenen privaten und geschäftlichen Seiten, die gespeicherten Daten, gesendeten E-Mails und in Umlauf gebrachten Daten und fungiert daher als Verwalter personenbezogener Daten im Sinne des bulgarischen Datenschutzgesetzes in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten.

5.2. Wenn die Dienste aufgrund eines Verstoßes gegen Punkt 5.1 von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise ausgesetzt werden, kann der Benutzer diesbezüglich keinen Schadensersatzanspruch gegen CALLFLOW geltend machen. CALLFLOW behält sich das Recht vor, die Übertragung von Daten oder Diensten zu verbieten, wenn diese gegen Gesetze, internationale Konventionen oder allgemeinen Anstand verstoßen, obwohl es jedoch nicht dazu verpflichtet ist. Der Nutzer haftet für Ansprüche aus der Nutzung von CALLFLOW-Diensten durch Dritte, soweit er dafür haftbar ist.

5.3. Software-Haftung - CALLFLOW ist nicht verantwortlich und garantiert nicht, dass die von ihm gelieferte Software den Anforderungen des Benutzers entspricht, in Übereinstimmung mit anderen Programmen des Benutzers funktioniert oder dass alle Mängel der Software beseitigt werden können.

5.4. Bei der Einrichtung von Sicherheitssystemen oder Sicherheitslösungen (z. B. Antivirenprodukten) berücksichtigt CALLFLOW den Stand der Technik, garantiert jedoch nicht die absolute Sicherheit und übernimmt diesbezüglich keine Verantwortung. Ebenso haftet CALLFLOW nicht für Schäden, die durch das Umgehen oder Deaktivieren der beim Benutzer implementierten Sicherheitssysteme oder Sicherheitslösungen entstehen.

6. URHEBERRECHTE

6.1. Ungeachtet der Bereitstellung des Dienstes behält sich CALLFLOW alle Rechte an den von CALLFLOW entwickelten Softwareprodukten vor. Alle Rechte an geistigem Eigentum an der Software des bereitgestellten Dienstes unterliegen dem Schutz des Urheberrechts und der damit verbundenen Rechte. Ihre unregulierte Nutzung durch den Benutzer stellt einen Verstoß gegen das Gesetz dar und führt zu zivil-, verwaltungs- und strafrechtlicher Haftung gemäß dem geltenden bulgarischen Recht.

6.2. Der alleinige Eigentümer des Angebots- und Nutzungsrechts des Dienstes ist CALLFLOW.

6.3. Die Lizenz ist nicht exklusiv und CALLFLOW behält sich das Recht vor, den Dienstleistungsservice und / oder die zugehörige Software Dritten ohne Einschränkung ihres Standorts oder Geschäftsgegenstandes zur Verfügung zu stellen.

6.4. Der Benutzer darf die zur Verwendung in Verbindung mit dem Dienst bereitgestellte Software oder seinem Programmcode zu keinem Zweck kopieren und / oder verteilen, einschließlich ihrer Verwendung zum Erstellen und Verteilen eines Programms, das mit dem Dienst identisch oder unwesentlich anders ist, was der Gegenstand dieser Vereinbarung ist. Der Benutzer ist nicht berechtigt, Dritten die Zugang-Passwörter für den Service zur Verfügung zu stellen.

6.5. Der Benutzer darf den Programmcode nicht remote übertragen, den Programmcode im Computerspeicher speichern, ihn übersetzen, verarbeiten und andere Änderungen daran vornehmen. Der Benutzer ist nicht berechtigt, die Programme und andere Komponenten des Dienstes zu untersuchen, zu dekompilieren oder zu disassemblieren.

6.6. Das Kopieren und Verwenden des Programmcodes, der Datenbankstruktur, der Dokumentation oder eines Teils davon ist untersagt. Der Verkauf, die Verteilung, die Vermietung oder die Übertragung der Rechte an dem Service ist ansonsten untersagt.

6.7. Der Benutzer ist nicht berechtigt, die zur Verwendung im Zusammenhang mit der Implementierung des Dienstes bereitgestellte Software auf anderen Servern oder Orten zur weiteren Vervielfältigung oder Verbreitung zu kopieren und hochzuladen.

6.8. Änderungen am Service werden von CALLFLOW vorgenommen, wobei eine modifizierte Version beibehalten wird.

6.9. Gleichzeitig hat der Benutzer Zugriff auf den Service nur über die Workstations, für die er ein monatliches Abonnement bezahlt.

6.10. Der Benutzer hat kein Recht, die Nutzungsrechte sowie andere Rechte an dem Service an Dritte zu gewähren, außer mit vorheriger Zustimmung von CALLFLOW.

6.11. Die illegale Nutzung, Verbreitung des Dienstes und das Kopieren von Programmcode ist eine Straftat im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte und wird nach den geltenden Rechtsvorschriften in der Republik Bulgarien geahndet.

7. PREISE UND ZAHLUNGEN

7.1. Die vom Nutzer zu zahlenden Preisen für die Bereitstellung von Cloud Services durch CALLFLOW werden in dem zwischen ihnen abgeschlossenen Vertrag festgelegt. Auf den fälligen Preis wird eine Mehrwertsteuer in Höhe von 20% erhoben.

7.2. Die Kosten für die Bereitstellung der Cloud-Dienste werden vom Nutzer ab dem Startdatum der Bereitstellung des jeweiligen Cloud-Dienstes zu zahlen sein, nachgewiesen durch ein Empfangsprotokoll, mit dem der Dienst in Empfang genommen wird.

7.3. Alle Bankgebühren und -kosten gehen zu Lasten des Nutzers.

8. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

8.1. Es gilt das bulgarische Recht für die Bestimmungen in den einzelnen Verträgen zur Bereitstellung von Cloud-Diensten und in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

8.2. Alle Streitigkeiten, die sich aus den einzelnen Verträgen über die Bereitstellung von Cloud-Diensten und aus diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen ergeben oder sich auf diese beziehen, werden zwischen den Parteien durch Verhandlungen beigelegt und, falls sie nicht freiwillig beigelegt werden können, an das zuständige bulgarische Gericht verwiesen.

8.3. Die Vertragsparteien sollten alle Benachrichtigungen nur schriftlich an die von den Vertragsparteien im Einzelvertrag angegebenen Adressen oder E-Mails senden. Schriftliche Mitteilungen gelten als bei den Parteien eingegangen, wenn sie die von ihnen angegebene Adresse erreicht haben. Wenn eine der Parteien die andere Partei nicht rechtzeitig über die Änderung ihrer vertraglichen Adresse informiert, wird davon ausgegangen, dass die an die angekündigte vorherige Adresse gesendeten Nachrichten ordnungsgemäß eingegangen sind.